Bekanntlich gibt es Dinge zwischen Himmel und Erde, die sich nur mit unserem Menschenverstand nicht erklären lassen. Selbst die Wissenschaft steht oft vor Rätseln. Beispiele hierzu liefert uns die moderne Quantenmechanik. Schauen Sie sich doch einmal dieses unterhaltsame Video zum Doppelspaltexperiment an.

Offensichtlich werden hier physikalische Gesetzmäßigkeiten, die für unantastbar gehalten wurden, komplett auf den Kopf gestellt.

Vielleicht schlagen Sie nun beim Wort „Spiritualität“ die Hände über dem Kopf zusammen. Ich kann das gut verstehen, denn wie immer, wenn ein Thema die breite Masse der Gesellschaft erreicht, springt natürlich auch die Wirtschaft auf dieses Pferd auf und schlachtet es aus als gäbe es kein Morgen.

Gleichzeitig suchen viele von uns in dieser immer mehr nach äußerer Perfektion strebenden Gesellschaft nach etwas Tieferen, etwas Beständigem. Viele von uns fühlen sich leer und fragen sich was eigentlich noch echt ist und was der wahre Sinn des Lebens ist.

Dabei brauchen Sie für Spiritualität nichts, außer sich selbst.

Bodenständige Spiritualität hat nichts mit Regeln zu tun, braucht keinen Dresscode und keine festgelegten Rituale. Sie müssen weder stundenlang meditieren noch einen Turban um Ihren Kopf wickeln.

Lediglich die Bereitschaft zu akzeptieren, dass es mehr gibt als das, was wir sehen und anfassen können.

Sicher ist Ihnen der Placebo-Effekt bekannt. Eine Pille ohne Wirkstoffe die eine Krankheit heilt. Wie ist das möglich? Offensichtlich werden allein durch den Glauben an die Pille im Körper Selbstheilungskräfte aktiviert. Kein Mediziner würde die Existenz dieses Effektes in Frage stellen.

Lassen wir nun auch die Pille weg, sind es allein die positiven Gedanken und Affirmationen, die diesen Prozess bewirken. Toll, nicht wahr?

Kennen Sie aber auch den Nocebo Effekt?

Er wird als böser Bruder des Placebo-Effektes beschrieben und ist die dunkle Seite der menschlichen Einbildungskraft. So wie positive Gedanken den Körper heilen können, können negative Gedanken und Affirmationen den Körper krank machen.

Unser Unterbewusstsein ist also entweder unser bester Freund oder unser größter Feind.

Spiritualität ist somit nichts anderes, als sich mit sich selbst und dem eigenen Unterbewusstsein zu beschäftigen und sich damit zu verbinden. Egal welche Ansätze der Persönlichkeitsentwicklung Sie sich ansehen, Sie werden immer wieder auf die Arbeit mit dem Unbewussten und somit mit Dingen, die wir uns rational nicht erklären können und die auch nicht wissenschaftlich beweisbar sind, stoßen.

Im NLP arbeitet man mit dem Unterbewusstsein, in der Energetik mit dem Energiekörper, im Schamanismus mit der Seele. Was im Mentaltraining Glaubenssätze genannt wird, nennen spirituelle Theorien Seelenverträge. Es ist aber immer dasselbe, denn das Kind hat viele Namen.

Immer geht es darum, negative Gedankenmuster, Energien oder Blockaden aus dem Nicht-Bewusstsein ins Bewusstsein zu bringen. Diese Erkenntnis ist der erste Schritt zur Lösung.

Lassen Sie sich also Ihre Spiritualität weder vermiesen noch einreden durch selbsternannte Gurus und neue Religionen. Leben Sie eine bodenständige, selbstbewusste Spiritualität.

Finden Sie für sich heraus was für Sie funktioniert und Sie glücklich macht und stimmig ist. Lassen Sie sich dabei keine Regeln einreden oder ein spirituelles Pflichtenheft aufschwatzen.